Wir vermitteln Werte.

Ihre Immobilienmakler in Karlsruhe.

W4 Immobilienmakler Sven Weida

W4/Immobilien

Ihr Partner für bleibende Werte.

Sie besitzen eine Immobilie, die Sie verkaufen oder vermieten möchten?

Wir nehmen Sie an die Hand und führen Sie zum erfolgreichen Immobilienverkauf und Immobilienvermietung.

Vertrauen Sie uns und lassen Sie sich erfolgsorientiert und zuverlässig beraten.

Auch der Vermietungsmarkt gehört zu unseren Kernkompetenzen. Sollten Sie nach einem Mieter suchen oder Fragen zu Ihrer Mietimmobilie haben, stehen wir Ihnen jederzeit mit unserem Team an Immobilienmakler zur Verfügung.

“TÜV geprüft”

Immobilienmakler Region Karlsruhe

Am 21.12.2020 erhielt das Immobilienmakler Unternehmen W4 Immobilien GmbH das TÜV-Siegel “TÜV geprüftes Onlineportal” und zeichnet sich somit als sicheren und vertrauenswürdigen Ansprechpartner aus.

So spricht Geschäftsführer Sven Weida über seine Auszeichnung: “Transparenz gegenüber den Kunden zeichnet unsere Arbeit aus. W4 Immobilien setzt sich für einen sicheren Umgang mit Kundendaten sowie eine bestmögliche Nutzerfreundlichkeit ein, ohne dabei die technischen Standards zu vernachlässigen.”

Mit uns entgegengebrachtem Vertrauen gehen wir sorgsam um. Für Ihr Vertrauen geben unsere Immobilienmakler jeden Tag alles.

Tüv Saarland

Verkaufen 

Sie sind Immobilieneigentümer? Wir helfen Ihnen, sicher und kompetent Ihre Immobilie zu verkaufen.

Vermieten 

So finden Sie den richten Mieter! Setzen Sie auf unser Knowhow, unsere Erfahrung und unser Netzwerk bei der Vermietung Ihrer Immobilie.

Bewerten 

Jetzt marktorientierte Immobilienbewertung unverbindlich und kostenfrei für Ihre Immobilie direkt vom Experten erstellen lassen

Unsere Werte

Werte

 

Darum dreht sich alles bei W4/Immobilien.

Wertvolles wird wertebewusst weitergeben – dafür sind wir da.

Dafür steht das „W“ in unserem Namen.

Dafür stehen wir.

 

Bei uns wechseln Immobilien nicht einfach nur streng effizient ihren Eigentümer oder Mieter. Wir möchten individuell auf Ihre Werte eingehen. Wir werden unser Bestmögliches tun, um Ihren Anforderungen gerecht zu werden und den perfekten Käufer für Ihre Immobilie zu finden. Dabei gehen wir strukturiert, effizient und transparent vor.

Unsere Werte

Werte

 

Darum dreht sich alles bei W4/Immobilien.

Wertvolles wird wertebewusst weitergeben – dafür sind wir da.

Dafür steht das „W“ in unserem Namen.

Dafür stehen wir.

 

Bei uns wechseln Immobilien nicht einfach nur streng effizient ihren Eigentümer oder Mieter. Wir möchten individuell auf Ihre Werte eingehen. Wir werden unser Bestmögliches tun, um Ihren Anforderungen gerecht zu werden und den perfekten Käufer für Ihre Immobilie zu finden. Dabei gehen wir strukturiert, effizient und transparent vor.

Ihre Immobilie richtig Bewerten

Unsre Immobilienmakler sind Experten in der Immobilienbewertung im Raum Karlsruhe.

Wir wissen genau welches Verfahren zu Ihrer Immobilie passt und wie wir die Besonderheiten Ihrer Immobilie bewerten und einschätzten.

In einer unverbindlichen Beratung können Sie mit unsren Immobilienexperten Ihre Immobilien besprechen.

Jetzt anrufen 072190990711

  1. 1
    Verkehrswert
    Möchten Sie ein Haus, eine Wohnung, ein Grundstück oder Gewerbeobjekt verkaufen bzw. kaufen? Mit einem Wertgutachten erfahren Sie den aktuellen Marktwert Ihrer Immobilie.

    Allgemeines zu Wertgutachten

    Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Gründe, warum Sie ein Wertgutachten benötigen. In den meisten Fällen wird es aber für eine Veräußerung bzw. einen Erwerb von Immobilien erstellt. Zwingend notwendig haben Sie ein Wertgutachten in folgenden Fällen:

    • Zwangsversteigerungen
    • Auseinandersetzungen vor Gericht (Scheidung, Erbschaften etc.)
    • Nachweis des Verkehrswertes vor Behörden und Ämtern
    • Bewertungen von Baumängeln
    • Ermittlung des betrieblichen Vermögens

    Ein Wertgutachten wird von einem Sachverständigen mit Hilfe von verschiedenen Verfahren erstellt und ist kostenpflichtig. Dabei werden die Größe, Lage und der Zustand Ihrer Immobilie beurteilt. Zudem haben Eigentumsrechte, Belastungen und Nutzrechte Einfluss auf die Beurteilung. Als Ergebnis erhalten Sie in Form eines Wertgutachtens den Verkehrswert. Als Verkäufer haben Sie den Vorteil, dass Sie aus dem Gutachten einen angemessenen Verkaufspreis ableiten können und Sie nicht Gefahr laufen, dass Sie unter dem Marktwert verkaufen. Kaufinteressenten bekommen mit einem Wertgutachten Aufschluss über den Zustand der Immobilie, wie beispielsweise versteckte Baumängel.

    Lesetipp: Die Immobilienwertermittlungsverordnung – ImmoWertV

    Erstellung und Bestandteile eines Wertgutachtens

    Um zu einem seriösen Wertgutachten zu gelangen, gibt es mit dem Ertragswert‑, Sachwert- und Vergleichswertverfahren drei Vorgangsweisen. Welches Verfahren zur Anwendung kommt, hängt von der Immobilienart ab. In gewissen Fällen ist auch eine Kombination dieser Methoden möglich.

    Ertragswertverfahren

    Diese Verfahren kommt bei Wohn- und Gewerbeimmobilien zum Tragen. Hier wird der Verkehrswert mittels Grundstückswert und Ertragswert des Gebäudes erhoben. Der Ertragswert setzt sich aus Bewirtschaftungskosten und den Mieteinnahmen zusammen.

    Sachwertverfahren

    Bei diesem Verfahren werden für die Ermittlung des Verkehrswertes der Sachwert des Gebäudes und der Bodenwert herangezogen. Der Gebäudesachwert hängt dabei vom Baualter und den Herstellungskosten ab.

    Vergleichswertverfahren

    In der Praxis wird dieses Verfahren am meisten angewendet. Im Vergleichswertverfahren wird der Verkehrswert von tatsächlich erzielten Kaufpreisen von hinsichtlich Nutzung, Lage, Beschaffenheit etc. vergleichbaren Immobilien abgeleitet. Im Gegenteil zum Sachwert- und Ertragswertverfahren kann hier die aktuelle Marktsituation in die Ermittlung mit einbezogen werden.

    Der genaue Inhalt eines Wertgutachtens ist in Deutschland nicht verbindlich festgelegt. Zumindest sollten Aussagen zu folgenden Punkten enthalten sein:

    • Verfahrensmethode
    • Lage der Immobilie
    • Allgemeinzustand (Leitungen, Rohre, Bausubstanz, Elektrik)
    • Energieeffizienz
    • Anbindung an Strom‑, Wasser- und Internet
    • Außenanlage (Garten, Carports, Garagen)

    Für ein gerichtlich anerkanntes Gutachten sind alle angeführten Punkte durch den Sachverständigen zu begründen und mit Urkunden, Fotos usw. zu belegen.

  2. 2
    Vergleichswertverfahren

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Verkehrswert einer Immobilie festzulegen und zu bestimmen. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, wie das Vergleichswertverfahren funktioniert und was es so besonders macht.

    Außerdem machen wir den wichtigen Unterschied zwischen dem direkten und indirekten Vergleichswertverfahren deutlich.

    Direktes oder indirektes Vergleichswertverfahren

    Das Vergleichswertverfahren wird bei bebauten und bei unbebauten Grundstücken verwendet. Das Verfahren ist jedoch für beide ähnlich strukturiert. Unterschieden wird zwischen dem direkten und dem indirekten Vergleichswertverfahren.

    Beim direkten Vergleichswertverfahren führt der Weg nur über eine kürzlich verkaufte, ähnliche Immobilie in der Nachbarschaft, hier können unsere Immobilienmakler die Daten unsere aktuellen Immobilienverkäufe anwenden. Dies ist natürlich nicht immer der Fall. Handelt es sich allerdings im Bereich der Größe nur um eine geringe Abweichung der zugezogenen Vergleichsimmobilie, so kann das direkte Verfahren trotzdem durchgeführt werden. Der gesuchte Wert wird dann mit dieser Formel berechnet:

    (erzielter Kaufpreis des Vergleichsobjekts / Fläche des Vergleichsobjekt) x Fläche der zu bewertenden Objekt = Verkehrswert

    Wenn gar kein passendes Vergleichsobjekt vorliegt, kommt es zum indirekten Vergleichswertverfahren. Dann wird mit Vergleichswerten aus einer Gutachterdatenbank gearbeitet, um den Verkehrswert einer Immobilie zu ermitteln. Dabei handelt es sich um einen Vergleichspreis pro Quadratmeter. Die Formel lautete dann:

    Größe Ihrer Immobilie in m2 x Vergleichspreis / m2 = Verkehrswert

    Was ist das Besondere am Vergleichswertverfahren?

    Im Unterschied zu anderen Verfahren beruht beim Vergleichswertverfahren die Bewertung des Grundstücks also auf Bodenrichtwertpreisen (unbebautes Grundstück) bzw. Verkaufspreisen (bebauter Grundstücke) ähnlicher Grundstücke, die bezüglich der Lage, Größe, Ausstattung sowie ggf. Gebäudeart, Gebäudegröße und Gebäudealter vergleichbar sind. Anders als beispielsweise beim Ertragswertverfahren.

  3. 3
    Ertragswertverfahren

    „Wir bewerten Ihre Immobilie“ heißt es immer so schön. Aber, wie genau funktioniert, das eigentlich und was steckt da für ein System dahinter? Und ist dies in Karlsruhe gleich wie in anderen Regionen??? W4 Immobilien macht für Sie transparent, was hinter dem Bewertungsvorgang steckt.

    Für die Bewertung von Immobilien und Grundstücken hat die Bundesregierung verschiedene Bewertungsmöglichkeiten vorgesehen, mit dem Ziel den Verkehrswert (Marktwert) zu ermitteln. Die Bewertungsmöglichkeiten sind in der sogenannten Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) niedergelegt. Eine dieser Bewertungsmöglichkeiten ist das Ertragswertverfahren dies lässt sich auch im Stadtort Karlsruhe gut anwenden.

    Lesetipp: Immobilien bewerten mit dem Vergleichswertverfahren

    Ertragswertverfahren: Wann wird das verwendet?

    Das Ertragswertverfahren wird bei bebauten verwendet, wenn für den Immobilienmarkt der durch die Immobilie erzielte Ertrag ausschlaggebend ist, der während der Restnutzungsdauer erzielt wird. Übliche Anwendungsfälle für das Ertragswertverfahren sind Bürogrundstücke, Gewerbegrundstücke, Mehrfamilienhäuser und gemischt genutzte Grundstücke.

    Was ist das Besondere am Ertragswertverfahren?

    Im Unterschied zu anderen Verfahren werden beim Ertragswertverfahren das Grundstück und das Gebäude zunächst getrennt bewertet. Erst im Anschluss werden die ermittelten Bodenwerte zusammengezählt. Grund für diese Unterscheidung ist, dass die Lebensdauer einer Immobilie durch die Restnutzungsdauer begrenzt ist, während das Grundstück üblicherweise unendlich fortbesteht.

    Welche Berechnung liegt dem Ertragswertverfahren zu Grunde?

    Für die Berechnung des Ertragswertes ist der Ausgangspunkt der Rohertrag, also die Jahresmieteinnahmen. Hiervon werden die Bewirtschaftungskosten (Verwaltungskosten, Instandhaltungskosten, Mietausfallwagnis – bei Gewerbeimmobilien üblicherweise 4–5% – oder Betriebskosten) abgezogen, sodass man den Reinertrag erhält. Von dem Reinertrag wird dann die Bodenwertverzinsung abgezogen. Die Bodenwertverzinsung errechnet sich wie folgt:

    Liegenschaftszins * Bodenwert (Bodenrichtwert x Grundstücksfläche).

    Dadurch ergibt sich der sogenannte Gebäudereinertrag. Der Gebäudereinertrag wird dann mit einem „Vervielfältiger“ (Rentenbarwertfaktor) multipliziert. Das resultierende Produkt ist der Gebäudeertragswert.

    Für die Berechnung des Grundstücks (Bodenwertanteil) ist der Bodenrichtwert mit der Grundstücksfläche zu multiplizieren. Bodenwertanteil und Gebäudeertragswert zusammenaddiert, ergibt dann den gesuchten Ertragswert (Verkehrswert).

  4. 4
    Sachwertverfahren

    Das Sachwertverfahren wird bei bebauten Grundstücken verwendet, wenn für den Immobilienmarkt der materielle Wert für den Wert der Immobilie ausschlaggebend ist, und nicht der durch die Immobilie erzielte Ertrag.

    Ferner muss die Immobilie wirtschaftlich nutzbar sein. Wirtschaftlich nutzbar sind Immobilien, die eine wirtschaftliche Restnutzungsdauer aufweisen. Übliche Anwendungsfälle für das Sachwertverfahren sind selbst genutzte Liegenschaften, also Ein- oder Zweifamilienhausgrundstücke.

    Sachwertverfahren: Besonderheiten

    Im Unterschied zu anderen Verfahren wird beim Sachwertverfahren der Wert des bebauten Grundstücks aus der vorhandenen Materie bestimmt. Berücksichtigt werden Boden, baulichen Anlagen, Außenanlagen, sonstige Anlagen.

    Sachwertverfahren: Berechnung

    Ausgangspunkt für die Berechnung sind die tatsächlichen Herstellungskosten, wenn es hierüber Aufzeichnungen gibt. Wenn sich die Herstellungskosten nicht mehr aus den eigenen Unterlagen ersehen lassen (was bei älteren Gebäuden regelmäßig der Fall ist), sind die gewöhnlichen Herstellungskosten zu verwenden. Die gewöhnlichen Herstellungskosten lassen sich über die „Normalherstellungskosten 2010 (NHK 2010)“ ermitteln. Diese sind in der 1. Anlage zur Sachwertrichtlinie niedergelegt. Die NHK 2010 stellt Kosten je Quadratmeter (Kostenkennwerte) des Jahres 2010 zur Verfügung. Es handelt sich um die Kosten, die entstehen würden, wenn die Immobilie im Jahr 2010 nochmals errichtet worden wäre.

    Allerdings wird bei der Bewertung einer Immobilie der Kostenkennwert desjenigen Jahres benötigt, in dem der Bewertungsstichtag liegt. (Und das wird in den meisten Fällen nicht das Jahr 2010 sein.) Daher muss der Kostenkennwert auf das Jahr des Bewertungsstichtages mittels eines Umrechnungsfaktors umgerechnet werden. Dies geschieht mit Hilfe der Baupreisindizes des statistischen Bundesamtes. Und zwar wie folgt:

    Den Wert, der sich daraus ergibt, nennt man NHK-Stichtag.

    Im Anschluss wird dieser ermittelte NHK-Stichtag mit der Brutto-Grundfläche des Gebäudes multipliziert. Dadurch erhält man den sogenannten Zwischenwert.
    Zu diesem Zwischenwert werden nun die in der NHK nicht erfassten Bauteile (z.B. Sauna, Aufzug, Alarmanlage, Sprinkleranlagen) addiert.
    Die Summe ergibt die Herstellungskosten der baulichen Anlage. Hiervon werden die Alterswertminderungen abgezogen.

    Um die Alterswertminderungen berechnen zu können, braucht man die Gesamtnutzungsdauer und die Restnutzungsdauer.
    Die Gesamtnutzungsdauer bezeichnet die Zeit, in der das Gebäude nutzbar ist. Im Allgemeinen liegt die Gesamtnutzungsdauer einer Immobilie zwischen 50 und max. 100 Jahren.
    Die Restnutzungsdauer ergibt sich aus der Gesamtnutzungsdauer abzüglich des Gebäudealters am Bewertungsstichtag.

    Die Formel für die Altersminderung lautet dann wie folgt:

    Zu beachten ist jedoch, dass Baumängel, Bauschäden und unterlassene Instandhaltung die Restnutzungsdauer mindern. Modernisierungen führen hingegen zu einer Verlängerung der Restnutzungsdauer. Unbegehbare Schäden oder Mängel verringern dagegen die Restnutzungsdauer.

    Der Abzug der Altersminderung von den Herstellungskosten der baulichen Anlage ergibt den Sachwert der baulichen Anlagen. Hierzu werden der Sachwert der baulichen Außenanlagen (z. B. Mauern, befestigte Wege, Abwasserrohre) der Sachwert der sonstigen (nicht baulichen) Außenanlagen (wertvolle Pflanzen, parkähnliche Anlagen) hinaddiert oder abgezogen, je nachdem, ob sie den Wert steigern oder mindern. Ferner wird der Bodenwert hinzuaddiert. Das Ergebnis ist der sogenannte Sachwert.

    Der Sachwert ist sodann mit dem Sachwertfaktor zu multiplizieren. Der Sachwertfaktor ist ein Marktanpassungsfaktor, der von den Gutachterausschüssen ermittelt wird. Das Produkt ist der vorläufige Verkehrswert. Hiervon sind dann noch besondere, objektspezifische Grundstücks-merkmale zu addieren oder abzuziehen, je nachdem, ob sie den Wert mindern oder steigern (Bodenverunreinigungen, Altlasten, Baumängel, Bauschäden, Rechte und Belastungen).

    Das Ergebnis ist das Endergebnis, nämlich der Verkehrswert.

Immobilienbewertung von W4 Immobilienmakler

Magdalena Speth

Individuell und hilfsbereit

Rufen Sie  jetzt an.

Ich mache mich mit Ihrer Situation vertraut und gemeinsam können wir Ihre Fragen klären und wenn Sie möchten weitere Schritte zum erfolgreichen Immobilienverkauf einleiten.

Ich freue mich darauf, Sie zu beraten und Ihnen weiterhelfen zu können!

Tel: 0721 / 90990711

Ich stehe Ihnen täglich von 9–18 Uhr zur Verfügung.

Leistungen

Wir platzieren Ihre Immobilie dort, wo sie gesehen wird

Wir präsentieren Ihre Immobilie dort, wo sich Ihr zukünftiger Käufer auch befindet. Neben einer flächendeckenden Präsentation Ihrer Immobilie auf Vergleichsportalen, Social Media und unserer Website steuern wir Ihr Objekt zielgruppengerecht online wie offline aus. Das verstehen wir unter moderner Vermarktung und das hat sich bewährt: Wir suchen nicht, wir finden.

  1. 1
    Online

    Als Vertragspartner von Immobilienscout24, Immowelt und Immonet platzieren unsere Immobilienmakler Sie in den Portalen an der richtigen Stelle und lernen für Sie neue Interessenten kennen. Um eine höchstmögliche Marktdurchdringung und Sichtbarkeit online zu erreichen, sind unsere Makler auf den zentralen Social Media-Kanälen Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest für Sie aktiv.

  2. 2
    Offline

    Gerade für den Immobilienmarkt gilt: Print ist nicht tot. Sowohl klassische Zeitungsannoncen als auch Flyer, Wurfsendungen oder Briefanschreiben können die Vermarktung Ihrer Immobilie ideal ergänzen. Je nach Zielgruppe finden unsre Makler für Sie den richtigen Vermarktungskanal.

  3. 3
    W4 – Interessenten-Kartei

    Unsere umfassende Interessenten-Kartei ist nach mehreren Objektarten und Suchkriterien kategorisiert. Vom erfahrenen Kapitalanleger bis zur jungen Familie, die ein neues Zuhause sucht, sind hier alle Käufergruppen vertreten. Ein entscheidender, exklusiver Mehrwert, den Ihnen W4/Immobilien bietet.

  4. 4
    W4 – Netzwerk

    Für Sie haben wir über Jahre hinweg ein standfestes Immobiliennetzwerk voller Immobilienexperte, Immobilieninvestoren und interessierten Immobilienkäufer aufgebaut. Profitieren Sie bei Ihrem Immobilienverkauf hiervon!

Thomas Daily Immobilienmakler Karlsruhe

Fachkreise die uns auszeichnen und bewerten

Unsere Arbeit zählt zu den besten, daher Fragen uns immer wieder Unternehmen wie Thomas Daily an, um mit uns über den Immobilienmarkt und die Entwicklung der Immobilien in Karlsruhe zu sprechen.

Als Immobilienmakler im Raum und der Region Karlsruhe teilen wir unsere Expertise zu der Entwicklung des Immobilienmarktes mit ausgewählten Fachmakler und unseren Kooperationspartner am Immobilienmarkt.

  1. 1
    Magazin Capital

    Das Deutschland weit anerkannte Finanzmagazin Capital hat uns als Immobilienmakler zu den besten 360 Maklerhäuser in ganz Deutschland und zu den besten 10 Immobilienmaklern in Karlsruhe ernannt.

Immobilienmakler-Netzwerk

Ihre Immobilien verdient eine professionelle Vermarktung.

Unsere Immobilienmakler kenne nicht nur den Markt, sondern auch die Marktteilnehmer.

Um dies langfristig sicherzustellen, sind unsere Makler für Sie im immoKA und dem größten deutschen Immobilienverband BVFI vertreten.

Dieses Netzwerk weit über Karlsruhe hinaus können wir für Sie jederzeit ansprechen.

  1. 1
    BVFI

    Der BVFI – Bundesverband für die Immobilienwirtschaft vernetzt seine Strukturen in Karlsruhe mit W4 Immobilien

    Mit lokalen Immobilienmaklern beabsichtigt der BVFI eine noch größere Nähe zu seinen Immobilien-Unternehmen aufzubauen.

    Wie Vorstand Jürgen Engelberth mitteilt, ist es besonders wichtig nicht nur über den Zentralverband, sondern auch direkt vor Ort als professioneller Ansprechpartner für Eigentümer, Mieter und Vermieter ein Ohr zu haben. Aber auch direkte Kontakte zu Verwaltungen (z.B. Stadt Karlsruhe), Behörden und Kommunen werden immer unabdingbarer und bleiben auch im Rahmen der zunehmend fortschreitenden Digitalisierung unverzichtbar.

    Hierzu greift der BVFI auf führende Immobilienmakler-Unternehmen in den Regionen zurück. Ziel ist es mindestens in jedem Landkreis oder kreisfreien Stadt eine Regionaldirektion mit einem Regionaldirektor/in zu besetzen.

    Mit großer Freude können wir nun bekannt geben, dass wir auch in der Region Karlsruhe, mit Sven Weida von W4/Immobilien eine entsprechende Regionaldirektion besetzen werden.
    Herr Weida erweitert so den professionellen Kreis der regional tätigen Immobilienmakler und fungiert als Sprachrohr seiner Kollegen vor Ort im Raum Karlsruhe.
    Zudem wurde er vom BVFI zum Abgeordneten in den Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft berufen.

    Wer ist der BVFI – Bundesverband für die Immobilienwirtschaft?

    Der BVFI ist ein beim Deutschen Bundestag akkreditierter Berufs- und Interessenverband für die Immobilienwirtschaft und bietet seinen Mitgliedern vor allem aktive Mitgliedschaften, in Form von Repräsentanten, Abgeordneten im Bundeskongress, Landesdirektionen, Regionaldirektionen oder Geschäftsstellenleitern.
    So gestalten die über 10.000 Mitglieder ihre Branche und die gesamte Immobilienwirtschaft proaktiv mit, denn es geht um ihren Beruf (z.B. Immobilienmakler), um ihre Berufung und ihre Zukunft.

    Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft

    Der Bundeskongress ist die parlamentarische Interessenvertretung der Branche sowie des Berufsstandes. Er setzt sich aus Landes- und Regionaldirektoren, Expert-Beiräten und Verbandsjuristen zusammen, die die Probleme und Bedürfnisse der Branchenteilnehmer vor Ort kennen und verstehen.
    So geben die Abgeordneten der privaten und gewerblichen Immobilienwirtschaft mehr Aufmerksamkeit und eine größere Durchschlagskraft, vor allem in der Politik, durch weitreichende politische Arbeitskreise.

  2. 2
    immoKA

    Lokal in Karlsruhe gibt es nur einen wichtigen Verband der Immobilienmakler, natürlich sind wir hier aktiv mit unseren Maklern und bringen unsere Expertise im Marketing und in der Planung der Inventa ein.

    immoKA ist seit 15 Jahren aktiv und prägt in Karlsruhe die Branche der Immobilienmakler als Mitglied sind wir geehrt hier die Branche der Makler in Karlsruhe zu unterstützen.

BVFI Immobilienverband

Fundiert und erfahren

UNSERE KUNDEN

Erfolgreich

Vertrauen kommt durch nachweisbaren Erfolg.

Hier sehen Sie eine kleine Auswahl kürzlich verkaufter Immobilien aus dem Raum Karlsruhe.

Gerne können wir Ihnen ein Dossier erstellen mit Referenz-Immobilien in Ihrer Region.

Erfolgreich

Vertrauen kommt durch nachweisbaren Erfolg.

Hier sehen Sie eine kleine Auswahl kürzlich verkaufter Immobilien.

Gerne können wir Ihnen ein Dossier erstellen mit Referenz-Immobilien in Ihrer Region.

Was sind die Aufgaben eines Immobilienmaklers?

Wer auf der Suche nach einer Wohnung oder einem Haus ist oder gar ein Haus oder Wohnung verkaufen möchte, der hat eine große Aufgabe vor sich. Immobilienmakler sind da nicht nur sicherer, sondern versprechen auch eine enorme Zeitersparnis. Denn gerade beim Verkauf und Kauf von Immobilen geht es um große Summen, damit hier keine versteckten Kosten auftreten und vor allem, dass rechtlich alles glatt läuft, lohnt sich ein Immobilienmakler. Dabei wird die übliche Maklercourtage fällig, die je nach Preis nicht unerheblich ist. Aber die Arbeit eines Immobilienmaklers muss ja auch bezahlt werden.

Aber was sind die Aufgaben eines Immobilienmaklers und was darf man für den Service alles erwarten? Damit Sie sich besser vorstellen können, was Sie erwarten können, wenn Sie einen Immobilienmakler engagieren, erfahren Sie hier.

Was sind die Aufgaben eines Immobilienmaklers?

- Den Kaufpreis ermitteln

Um einen realistischen Kaufpreis zu erhalten, dafür spielen verschiedene Punkte eine wichtige Rolle, vor allem müssen Emotionen außenvor bleiben. Immobilienmakler sind hier Profis und können alles realistisch einschätzen und den besten Preis ermitteln.

- Behördengänge und Dokumente

Welche Dokumente und Behördengänge sind nötig? Die Immobilienmakler wissen genau, welche Dokumente benötigt werden, so können Probleme und Bußgelder im Nachgang vermieden werden. Außerdem werden von vielen Immobilienmaklern die zeitaufwendigen Behördengänge ebenfalls übernommen.

- Die Vermarktung der Immobilie

Eine Immobilie muss optimal präsentiert und vermarktet werden, dazu bieten sich den Immobilienmakler unzählige Möglichkeiten. Die optimale Präsentation, also ein ausführliches und professionelles Exposé und alle anderen Möglichkeiten, das ist die Aufgabe des Maklers, außerdem weiß dieser genau, welcher Vermarktungsweg der beste für die jeweilige Immobilie ist.

- Die Besichtigungen

Der Immobilienmakler übernimmt die komplette Organisation und Durchführung von Beschwichtigungen und kann dabei auch alle Fragen der potenziellen Käufer fachkundig beantworten. Dabei handelt es sich um den größten Aufwand beim Verkauf einer Immobilie.

- Transparenz

Ein guter Immobilienmakler hält Sie immer auf dem Laufenden und behält natürlich auch die Entwicklungen auf dem Markt im Auge.

- Die Verhandlungen

Ist ein Käufer gefunden, müssen auch die Verkaufsverhandlungen professionell und neutral durchgeführt werden. Dazu kommen auch die rechtlichen Kriterien, die eingehalten werden müssen und natürlich die Prüfung der Bonität des Käufers. All das übernimmt der Immobilienmakler.

- Der Kaufvertrag (Notar)

Auch das rechtlich korrekte Aufsetzen eines Kaufvertrages und die Absprachen mit einem Notar werden vom Immobilienmakler übernommen. Dazu kommt auch, dass Sie der Immobilienmakler zum Notartermin begleiten kann. Er stellt sicher, dass alle Vorgaben korrekt eingehalten werden.

- Die Nacharbeit

Dazu gehört die Schlüsselübergabe und auch Hilfestellung bei eventuellen Problemen nach dem Verkauf.

Kontakt

Sie erhalten innerhalb von 12 Stunden Rückmeldung.




Kostenlose Immobilienbewertung